www.fischmagazin.de/willkommen.php?seriennummer=4801


19.12.2017  Lachs: Preise könnten 2018 um 18 Prozent fallen

Lachs: Preise könnten 2018 um 18 Prozent fallen

Die Lachspreise könnten im neuen Jahr um 18 Prozent fallen, sollte der Markt auf steigende Angebotsmengen im kommenden Jahr genauso reagieren wie im Jahre 2017. Das zumindest prognostizieren Analysten des norwegischen Finanzkonzerns Nordea in einem aktuellen Branchenbericht. Dann läge der durchschnittliche Lachspreis bei 48,- NOK oder 4,87 Euro, zitieren die Undercurrent News die Nordea-Analysten Kolbjørn Giskeodegard und Anders Hagen: "Unserer Ansicht nach ist das ein realistisches Szenario." Ihre neue Preisschätzung für 2018/19 läge 8,- NOK oder 0,81 Euro/kg unter der Konsensmeinung. Nordea hob seine Voraussage für die norwegische Produktion im Jahre 2018 um 15.000 t auf insgesamt 1,315 Mio. t. Auf der anderen Seite reduzierte die Bank ihre Prognose für Großbritannien und verringerte jene für die Färöer Inseln um 3.000 t. Damit läge die Weltproduktionsmenge bei 2,428 Mio. t und damit 8% höher als im Vorjahr. Für Chile rechne Nordea mit einer Produktion von 599.000 t - ein Anstieg um 10% im Vorjahresvergleich. Um die steigenden Mengen abzusetzen, bedürfe es "alter Freunde": die Europäische Union, die sich in den letzten Jahren aufgrund rückläufiger Mengen und hoher Preise zurückgehalten hatte, müsse helfen, die steigenden Produktionsmengen abzunehmen.

Lesen Sie zum Lachsmarkt auch im FischMagazin-Archiv:
31.07.2017 Norwegen: Lachspreise könnten dauerhaft fallen
30.06.2017 Chile: Rekordverdächtige Lachsproduktion könnte Weltmarktpreis drücken
24.03.2016 Lachs: Rekordpreise von über 7,50 Euro/kg gefährden das Geschäft


© 2018 Fachpresse Verlag Hamburg