www.fischmagazin.de/willkommen.php?seriennummer=4812


27.12.2017  Timmendorf: Fischereihof droht die Schließung

Vor gut zwei Jahren wurde der Fischereihof Hemmelsdorfer See für 4,3 Mio. Euro umgebaut, jetzt droht die Schließung. Nach einem Bericht der "Lübecker Nachrichten" ist über das Vermögen von Stefan Hogrefe (51), der die Anlage von der Gemeinde Timmendorfer Strand (Schleswig-Holstein) gepachtet hat, ein Insolvenzantragsverfahren gestellt worden. Der Pächter hatte die Gastronomie mit Restaurant, Räucherei, Steg auf dem Wasser, Eiscafé sowie Räucherfisch- und Fischbrötchenverkauf im November 2015 eröffnet. Trotz der umfangreichen Investition behinderten nach Angaben des Pächters zahlreiche Mängel den Betrieb. Einige Fenster seien bis heute undicht, die laute Lüftungsanlage störe die Gäste und die wenigen Parkplätze kosteten Kunden, klagt Hogrefe. Bis zum 1. Januar 2018 prüfe der Insolvenzverwalter, ob das Unternehmen sanierungsfähig sei. Bis dahin solle der Betrieb geöffnet bleiben. Hogrefe könne sich allerdings vorstellen, einen Partner für das Projekt zu finden und sich dann erneut um die Pacht zu bewerben.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
08.01.2013 Travemünde: 2,7 Mio. Euro für den "Fischereihof Hemmelsdorf"
07.05.2012 Timmendorf: Gosch eröffnet 32. Filiale - mit einigen Neuerungen


© 2018 Fachpresse Verlag Hamburg