www.fischmagazin.de/willkommen.php?seriennummer=4897


23.02.2018  Honduras: EU importierte 22 Prozent mehr Shrimps

Die Europäische Union hat im vergangenen Jahr 10.850,6 t Shrimps aus Honduras importiert - ein Plus gegenüber 2016 von 22%, schreibt IntraFish. Eine Ursache: seit Oktober 2016 hat die EU die Einfuhrkontrollen für Shrimps aus Indien verschärft und lässt seitdem die Hälfte der von dort importierten Garnelen auf Antibiotika-Rückstände prüfen. "In Honduras verwenden wir keine Antibiotika", betont Javier Amador, Geschäftsführer der Handelsvereinigung Andah. In die USA exportierte Honduras 5.629,6 t (+ 13%) und nach Asien 6.219,8 t, ein Zuwachs von mehr als 80%. Insgesamt lag die Produktionsmenge des lateinamerischen Landes bei 49940 t, wovon 31.099 t für 180 Mio. Euro exportiert wurden.

Lesen Sie zum Shrimps-Markt auch im FischMagazin-Archiv:
12.01.2018 USA: Erstmals auch Shrimps aus Myanmar zurückgewiesen
11.01.2018 Argentinien: Gute Shrimp-Fänge, stabile Preise
18.12.2017 Thailand: 50.000 Tonnen weniger Shrimps als erwartet


© 2018 Fachpresse Verlag Hamburg