fischmagazin.de online
fischmagazin.de online
 
button

News aus der Fischbranche

19.07.2018  Trockenheit: Notabfischungen vor allem in "Himmelsteichen"

Die langanhaltende Trockenperiode und Hitzeperiode in weiten Teilen Westeuropas führt in diesen Tagen zu ersten Notabfischungen in Teichwirtschaften und Angelteichen. So zitiert die Sächsische Zeitung (SZ) Matthias Pfeifer von der Fischereibehörde in Königswartha mit der Mitteilung, dass einige Teiche schon notabgefischt oder die Fische umgesetzt werden mussten, weil es den Tieren zunehmend an Sauerstoff fehle. Fischwirtschaftsmeister Markus Stecher, der im sächsischen Brauna sogenannte "Himmelsteiche" bewirtschaftet, die keinen natürlichen Zulauf haben, wolle aufhören zu füttern, wenn sich die Situation verschlechtere: wenn die Fische nicht fressen, brauchen sie weniger Sauerstoff und können diese Situation noch etwas länger aushalten. Ihm beschert die Trockenheit aus einem weiteren Grund einen erheblichen Mehraufwand: mittelfristig müsse er die verlandeten Uferbereiche wieder vom Bewuchs freibekommen.

Auch in der Lausitz konstatieren die Teichwirte eine Ausnahmesituation. "So schlimm wie jetzt war es noch nie", sagte Teichwirt Armin Kittner bereits Mitte Juni. Zwei seiner 46 Petershainer Teiche hatte er zu dem Zeitpunkt bereits notabgefischt. Helmut Tusche, Geschäftsführer der Fischzucht Rietschen im gleichnamigen Ort, meint: "Ich bin 46 Jahre in der Teichwirtschaft tätig, aber an solch eine frühe und lang anhaltende Trockenperiode kann ich mich nicht erinnern." Immerhin seien die Zuwächse bei den Karpfen bislang sehr ansprechend. Auch Karsten Ringpfeil in Hoyerswerda plante schon Mitte Juni die Notabfischung für manche Teiche, "sollte es nicht bald regnen und viel regnen". Insgesamt könnten die Erträge zwischen den Teichwirtschaften im Herbst recht unterschiedlich ausfallen, wenn es so heiß bleibt und nicht regnet. Während die aktuelle Witterungssituation nur wenig Auswirkung auf die Erträge der Karpfenteichwirtschaft haben dürfte, könnten die Probleme bei der Forellenteichwirtschaft größer sein, meint Karin Bernhardt vom sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG).

Lesen Sie zur Teichwirtschaft auch im FischMagazin-Archiv:
12.07.2018 Hohenlockstedt: Fischzucht Knutzen wird zum Bildungszentrum
22.06.2018 Kormoran: EU-Parlament fordert drastische Reduzierung des Bestandes
29.05.2018 Aquakulturerzeugung im Jahre 2017 um 11,7% gestiegen

419 Views


ZurückZurück
Home | Fisch-Adressen | Messen | Schnellwarnungen | Stellenmarkt | Seafood Star | Fischmagazin | Fachbücher | Impressum | Datenschutz

© 2018 SN-Verlag Hamburg
FischMagazin
Abonnieren
Probeheft
Mediadaten
Alaska Seafood