www.fischmagazin.de/willkommen.php?seriennummer=6012


13.07.2020  China stoppt Shrimp-Einfuhr wegen Spuren von Corona

Chinesische Zollbehörden haben drei Shrimp-Exporteuren aus Ecuador die Einfuhr untersagt, nachdem bei sechs Proben Spuren des COVID-19-Virus entdeckt worden waren, meldet IntraFish. Betroffen sind die Lieferanten Industrial Pesquera Santa Priscila SA, Empacreci SA und Empacadora Del Pacifico Sociedad Anonima Edpacif. Spuren des Virus waren ausschließlich auf den Umverpackungen gefunden worden, nicht auf den Shrimps selber. Sämtliche Ware, die China nach dem 12. März von diesen drei Importeuren erhalten hat, soll zurückgerufen und vernichtet werden. Bei diesen Fällen soll es sich nach Mitteilung aus Peking um die ersten positiven Befunde handeln, seitdem das Land mit dem Überprüfen aller Seafood-, Fleisch- und Gemüseprodukte begonnen habe. China ist einer der wichtigsten Märkte für Zuchtgarnelen aus Ecuador. Alleine im April 2020 importierte das Land 104,4 Mio. Pounds, rund 47.398 t.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
22.04.2020 Ecuador: Shrimp-Fabriken laufen auf halber Kapazität
14.02.2020 Equador exportiert Shrimps nach China trotz Nachfrage-Einbruch
27.11.2019 Ecuador: China hebt Einfuhrverbot für Shrimps auf


© 2020 Fachpresse Verlag Hamburg