www.fischmagazin.de/willkommen.php?seriennummer=6108


24.09.2020  Völklingen: Fischzucht weiterhin in den roten Zahlen

Fünf Jahre nach ihrer Privatisierung schreibt die Völklinger Fischzucht weiterhin rote Zahlen, meldet der Saarländische Rundfunk (SR). Ein Blick in den Geschäftsbericht des Betreibers, der Fresh Völklingen GmbH, für das Geschäftsjahr 2018/2019 bestätigt nicht gedeckte Fehlbeträge in Höhe von 9,3 Mio. Euro. Dennoch will Fresh die Fischproduktion innerhalb der kommenden zwei Jahre mehr als verdoppeln und 2022 dann 450 Tonnen produzieren, kündigt Fresh-Repräsentant Dr. Andreas Mäck an. Mäck hatte 2015 das Aquakulturtechnik-Unternehmen Senect mitgegründet. Mit Dorade, Wolfsbarsch und Gelbschwanzmakrele alias Kingfish habe die Zucht nun die richtigen Fische gefunden. Für den Kingfish gebe es eine Marktlücke und eine hohe Nachfrage.

Fresh beliefere derzeit Handel und Gastronomie, außerdem gebe es einmal die Woche einen Werksverkauf. In dem kurz vor Weihnachten 2019 erstellten Geschäftsbericht warnen die Geschäftsführer Roger Hermann und René Schneider allerdings: "Sollte jedoch die deutliche Ausweitung der Zuchtbestände und damit der signifikante Anstieg der Umsatzerlöse nicht realisierbar sein und/oder die benötigten Finanzmittel durch die Fresh Corporation AG und deren Gesellschafter und Investoren nicht bereitgestellt werden und kann die Unternehmensfortführung nicht gesichert werden, so ist der Fortbestand der Fresh Völklingen GmbH durch drohende Illiquidität gefährdet."

Lesen Sie zu Völklingen auch im FischMagazin-Archiv:
31.08.2018 Völklingen: "500 Tonnen in den nächsten zwölf Monaten"
27.10.2017 Völklingen: Schadensersatz-Klage läuft nach Dahms Tod weiter
04.06.2016 Völklingen: Kingfish wird zum Hauptprodukt


© 2020 Fachpresse Verlag Hamburg