fischmagazin.de online
fischmagazin.de online
 
button

News aus der Fischbranche

06.05.2020  Fischeinkauf in Pandemie-Zeiten: Einkäufe im LEH steigen um 11 Prozent

Fischeinkauf in Pandemie-Zeiten: Einkäufe im LEH steigen um 11 Prozent

Nr. 1 beim Fischeinkauf sind aktuell Fischdauerkonserven. Alleine im März 2020 wurden mit 9.051 t insgesamt 46 % mehr Fischdauerkonserven eingekauft als im Vorjahresmonat.
Die Corona-Pandemie hat sich im ersten Quartal 2020 beim Fischeinkauf durch ein verändertes Einkaufsverhalten bemerkbar gemacht. Darauf weist das Fisch-Informationszentrum (FIZ) mit Sitz in Hamburg hin. Mit der Schließung weiter Teile des Außer-Haus-Verzehrs, dem verstärkten Arbeiten von zu Hause aus und dem bundesweiten Homeschooling wurden 10,9 % mehr Fisch und Meeresfrüchte für den Verzehr zu Haus eingekauft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres - ein Plus von 12.108 t. Auch die Haushaltsausgaben für Fischprodukte lagen um 125 Mio. EUR (+11,4 %) über dem Wert für das 1. Quartal 2019.

Ebenso auffällig ist die Auswahl der Produkte, zu denen die Konsumenten in von Unsicherheit gekennzeichneten Zeiten greifen: Zu Beginn der Krise wurden die häuslichen Vorräte aufgestockt und bevorzugt länger haltbare Produkte eingekauft. Nr. 1 beim Fischeinkauf sind aktuell Fischdauerkonserven. Deren Einkäufe stiegen im 1. Quartal um 25 % sowohl in der Menge als auch im Wert. Alleine im März 2020 wurden mit 9.051 t insgesamt 46 % mehr Fischdauerkonserven eingekauft als im Vorjahresmonat. Dies entspricht einem Mengenzuwachs von 2.869 t gegenüber dem Vorjahr. Aber auch TK-Erzeugnisse standen im 1. Quartal 2020 stärker in der Gunst der Verbraucher. So wurden 14,2 % mehr tiefgefrorene Fischereierzeugnisse eingekauft, was einem Zuwachs von 4.998 t entspricht. Der Einkaufswert stieg um 15,3 % auf 327 Mio. Euro an.

Diese Nachfragezuwächse waren nur möglich, weil die Hersteller alle Kräfte mobilisiert haben, um den Nachschub für den LEH sicherzustellen. Andere Fischerzeugnisse wie Frischfisch und Räucherfisch weisen im ersten Quartal ein unterdurchschnittliches Wachstum auf. Während die Einkäufe von Frischfisch mit 0,7 % in der Menge stabil blieben, haben die Verbraucher 9,5 % mehr für diesen Genuss ausgeben. Auch der Absatz von Räucherfisch blieb mit einem Minus von 0,8 % auf dem Mengenniveau des Vorjahresmonats. Allerdings haben sich im Vergleich zu Frischfisch Räucherfischerzeugnisse um 2,2 % bei den Ausgaben erhöht.

Lesen Sie zum Einkaufsverhalten auch im FischMagazin-Archiv:
19.08.2019 Neue Studie: Deutsche kaufen am liebsten alles in einem Geschäft
14.08.2019 Fischverzehr in Deutschland: Weniger Räucherfisch, weniger Tiefkühlfisch
05.09.2018 Fischverzehr in Deutschland: "Pro-Kopf-Verbrauch kein guter Wegweiser"

288 Views


ZurückZurück
Home | Fisch-Adressen | Messen | Schnellwarnungen | Stellenmarkt | Seafood Star | Fischmagazin | Fachbücher | Impressum | Datenschutz

© 2020 SN-Verlag Hamburg
FischMagazin
Abonnieren
Probeheft
Mediadaten