19.01.2017

Bahamas: Langustenfischerei startet MSC-Verfahren

Die Langustenfischerei auf den Bahamas lässt sich nach den Kriterien des Marine Stewardship Councils (MSC) bewerten. Schon seit dem Jahre 2009 hat sich der World Wildlife Fund (WWF) in Kooperation mit der Bahamas Marine Exporters Association (BMEA), dem Ministerium der Bahamas für Meeresressourcen und der Organisation 'Der Naturschutz' für eine Verbesserung dieser Fischerei eingesetzt. Im Rahmen dieses Fischerei-Verbesserungsprojektes habe es zahlreiche Optimierungen gegeben, berichtet Wendy Goyert vom WWF und nennt Fangkontrollen, Studien zu den Beifängen der Langusten-Fallenfischerei, eine Bestandsbewertung sowie die Etablierung einer Datensammlung und eines Managementsystems. Für die Bahamas ist die Languste eine wirtschaftlich bedeutende Art. Die Branche mit einem Jahresumsatz von 90 Mio. USD - rund 84 Mio. Euro - beschäftige über 9.000 Fischer, die beachtliche 45.000 Quadratmeilen Ozean befischen. Diese 116.000 Quadratkilometer entsprechen nahezu der halben Fläche der Bundesrepublik. Jährlich werden mehr als 4 Mio. Pounds Langustenschwänze - das sind 1.816 t - exportiert, und zwar vor allem in die USA und nach Europa. Mia Isaacs, Präsident der BMEA, verspricht sich von der möglichen MSC-Zertifizierung auch eine Erschließung neuer Märkte.

Lesen Sie zur Languste auch im FischMagazin-Archiv:
10.10.2014   Langusten mit MSC-Zertifikat von der Insel Tristan da Cunha
06.02.2014   Jamaika: Langusten-Produzent will in die EU exportieren
02.08.2012   Mexiko: Erste Fischerei auf Karibische Languste erhält MSC-Zertifikat
Stichworte

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[08.08.2018] Bahamas: MSC-Zertifikat für Karibik-Langusten
[26.07.2017] Bahamas: Markt verlangt mehr ganze Langusten
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag