25.06.2009

Griechenlands Züchter setzen auf den Adlerfisch

Große griechische Züchter von Dorade und Wolfsbarsch beginnen mit der Produktion von Adlerfisch, einem erfolgversprechenden Newcomer der mediterranen Aquakultur. Nireus beispielsweise will in diesem Jahr 300 t Adlerfisch produzieren - insgesamt werden im Mittelmeerraum 2009 voraussichtlich etwa 3.000 bis 4.000 t vom Argyrosomus regius erzeugt, schreibt das norwegische Portal IntraFish. Als zentralen Pluspunkt im Vergleich zu Dorade und Wolfsbarsch zeichnet den Adlerfisch ein schnelleres Wachstum aus. „Im Durchschnitt erreicht er in zwölf Monaten ein Gewicht von 900g, 1.700g in 18 Monaten und 2.500g in 24 Monaten. Zum Vergleich: eine Dorade wächst in 12 Monaten auf 220g ab, 400g in 18 Monaten und 600g in 24 Monaten“, sagt Maria Kotsovou, Marketingdirektorin bei Nireus. Aufgrund seiner Größe eigne sich der Adlerfisch besser zum Filetieren und Steaken und verspricht derzeit, angesichts der noch niedrigen Produktionsmenge, bessere Margen. So nennt der von der Föderation Europäischer Aquakultur-Produzenten (FEAP) erstellte Preisbericht 2008 für den Adlerfisch einen Durchschnittspreis von 5,09 €/kg - er kostete damit soviel wie Wolfsbarsch (5,12 €/kg) und war ein Drittel teurer als Dorade (3,69 €/kg). Da die Zucht des Fisches jener von Bream und Bass ähnelt, können die Farmer Technologie und Wissen größtenteils übertragen. Pioniere bei der Adlerfisch-Zucht waren Spanien, Italien und Frankreich. Nach Angaben der FEAP produzierte Spanien 2008 insgesamt 1.620 t, Italien 350 t und Frankreich 265 t. Die Erzeugermenge ist innerhalb von nur sechs Jahren um den Faktor 35 gestiegen: von 103 t (2003) auf inzwischen rund 3.500 t (2009). Wichtigste Exportmärkte für den Adlerfisch sind derzeit Italien, Großbritannien und die Niederlande, gefolgt von Spanien.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag