28.02.2022

Schleswig-Holstein: Aalbesatz von der Flensburger Förde bis zur Elbe

In Schleswig-Holstein wurden am vergangenen Freitag insgesamt rund 833.000 Glasaale im Wert von 101.650 Euro ausgesetzt. Das teilt der Förderverein zur Erhaltung maritimer Lebensformen und Lebensräume mit, der diesen landesweiten Aalbesatz zum zweiten Mal in Folge organisiert hat. Zuvor waren solche Besatzaktionen Einzelinitiativen von Fischern und Anglern an ihren jeweiligen Gewässern. Finanziert wird die Gemeinschaftsaktion aus den Spenden über das "Aalutsetten in de Schlie", die Aal-Aktie für Schleswig-Holstein sowie über die Initiative zur Förderung des Europäischen Aals. "Wir unterstützen ausschließlich Besatzmaßnahmen an Gewässern mit einem freien Zugang zum Meer, wie diese in Schleswig-Holstein", betont Ronald Menzel, Vorsitzender der Initiative, "damit der Wanderfisch seinen Laichplatz in der Sargassosee ungehindert erreichen und sich vermehren kann." Ergänzt werden die Mittel über eine Förderung aus der Fischereiabgabe und dem Europäischen Meeres- und Fischereifond. Diese sind aber an eine gesicherte private Finanzierung gebunden, erklärt Olaf Jensen, Fischer und Vorsitzender des Fördervereins. Hierzu zählen in diesem Jahr erstmals Geldspenden von "sustain seafood - Verein zur Förderung einer nachhaltigen Fischerei e. V.", vom "Fischereiverein Krückau" und vom "Flensburger Fischereiverein".
Schleswig-Holstein: Aalbesatz von der Flensburger Förde bis zur Elbe
Foto/Grafik: Förderverein
In Schleswig-Holstein wurden am vergangenen Freitag insgesamt rund 833.000 Glasaale im Wert von 101.650 Euro ausgesetzt.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag