20.04.2022

Azoren: "Weltweit erste 'plastikneutrale' Fischerei"

Die Fischerei mit Angeln und Leinen auf den Azoren ist die "weltweit erste 'plastikneutrale' Fischerei", meldet die International Pole and Line Foundation (IPNLF). "Plastikneutral" zu sein bedeutet, dass eine Person, ein Unternehmen oder eine Organisation mehr Plastik aus der Umwelt wieder entfernt als sie oder es eingetragen hat. Das Erreichen von "Plastikneutralität" haben sich weltweit insbesondere jene Organisationen zum Ziel gesetzt, die mit Meeresplastik wie beispielsweise Fischernetzen und -leinen eng verbunden sind. Um den Status der Plastikneutralität zu erreichen, hat die International Pole and Line Foundation (IPNLF) gemeinsam mit fünf Vereinigungen von den Azoren aus dem Bereich Fischerei und Meeresforschung ein Modell für einen Wettbewerb zum Einholen von Geisterfanggeräten entwickelt, der von der Angelflotte der Azoren veranstaltet wird.

Bei diesem von Juni bis September 2021 gelaufenen Wettbewerb entfernten die sieben Schiffe der Associação de Produtores de Atum e Similares dos Açores (APASA) 451,1 kg Plastikmüll aus dem Meer. 437,6 kg davon waren Geisterfanggeräte wie Bojen, Nylonseile und Multifilamentnetze. Auf der anderen Seite hatte das Azores Fisheries Observer Program (POPA) von 2019 bis 2021 Daten über die Verlustraten von Fanggeräten der Angelflotte gesammelt. Das POPA-Fazit: jährlich produziere die Angelflotte nur 0,5 kg Fanggeräteabfälle. "Das bedeutet, dass diese Schiffe in drei Monaten 875 Mal mehr Geisterfanggeräte geboren haben, als sie jährlich bei ihren Fangeinsätzen verlieren", schreibt die IPNLF. Jenes Schiff, das das meiste Plastik aus dem Meer entfernt hatte, wurde darüberhinaus als Sieger geehrt. Dank der Unterstützung von Biocoop Frankreich und der Pioniermarke für Nachhaltigkeit, Fish4Ever, könne die Veranstaltung auch in den kommenden zwei Jahren stattfinden.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag