20.05.2010

Elbe: 42.000 Nordseeschnäpel ausgesetzt

Der fast ausgestorbene Nordseeschnäpel soll künftig wieder in der Elbe siedeln. Rund 42.000 Jungfische sind am Dienstag bei Bleckede (Kreis Lüneburg) in Nebenarmen der Elbe ausgesetzt worden, zitiert die Nordsee-Zeitung einen Mitarbeiter der Biosphärenreservatsverwaltung. Der langgestreckte, silbrig glänzende Fisch, lat. Coregonus oxyrhynchus, aus der Familie der Renken kann mehr als 50 Zentimeter groß werden. Er hält sich die meiste Zeit im Wattenmeer der Nordsee auf. Bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts existierten große Populationen, die zum Laichen in die großen Flüsse wie Elbe und Weser bis weit ins Binnenland aufstiegen. Die Rote Liste der gefährdeten Tiere Deutschlands führt den Nordseeschnäpel ebenso wie Sterlet und Stör in der Gefährdungskategorie „ausgestorben/verschollen“. Nur in der südjütländischen Vida in Dänemark existierte noch eine Population. Seit 1987 werden in Deutschland Wiederansiedlungsprogramme durchgeführt. Erste Aussetzungsprojekte an anderen Stellen der Elbe seien bereits erfolgreich gewesen. Die Finanzierung des 5.000 Euro teuren Artenschutzprojektes übernimmt das niedersächsische Umweltministerium.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag