16.12.2010

Ex-Caviar-Creator-Chef Frank Schäfer wegen schweren Betrugs verurteilt

Der ehemalige Chef des Betreibers von Aquakulturanlagen zur Störzucht, Frank Schäfer (55), ist vom Düsseldorfer Landgericht zu 3 Jahren und 8 Monaten Haft wegen besonders schweren Betruges verurteilt worden. Damit blieb das Gericht nur knapp unter den von der Staatsanwaltschaft geforderten vier Jahren Haft. Der Unternehmer hatte mit seiner Firma Caviar Creator Millionen in den Sand gesetzt, die er von Investoren eingeworben hatte. Nach Ansicht des Gerichts hat er den Anlegern die Situation des Unternehmens falsch dargestellt. Die Idee waren Zuchtanlagen für Störe in vielen Ländern, die in kurzer Zeit jede Menge Kaviar produzieren sollten. Am Ende existierte nur eine in Mecklenburg-Vorpommern. Auch die produzierte nie so viel Kaviar wie versprochen. Als Ende 2005 sein Kapital aufgebraucht war, habe er erneut Investoren angesprochen, ihnen ein „florierendes Unternehmen“ vorgegaukelt. 662 Anleger steckten noch einmal 13,5 Millionen Euro ins Unternehmen.

Strafmildernd berücksichtigte das Gericht ein Teilgeständnis des Angeklagten. Dieser hatte eingeräumt, die Produktionszahlen gegenüber den Anlegern geschönt zu haben. "Strafschärfend haben sich die Höhe des Schadens, die Vielzahl der Geschädigten und der lange Tatzeitraum ausgewirkt", sagte Gerichtssprecher Peter Schütz. Nach der Urteilsverkündung hob das Gericht den Haftbefehl gegen Frank Schäfer auf. Der 55-Jährige hatte seit seiner Festnahme im Frühjahr 2010 in Untersuchungshaft gesessen. Er muss jedoch seinen Personalausweis und Reisepass abgeben und darf Deutschland nicht verlassen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Verteidigung ließ offen, ob sie in Revision geht.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag