16.10.2012

ASC-Pangasius: Akzeptanz in Europa, Skepsis in den USA

Europäische Einkäufer akzeptierten den Mehrpreis, den der erste ASC-zertifizierte Pangasius-Produzent für seine Ware verlangt, schreibt das Portal IntraFish. Der vietnamesische Exporteur Vinh Hoan fordert für ASC-zertifizierten Pangasius zwischen 0,24 Euro/kg und 0,33 Euro/kg mehr als für konventionelle Ware, sagt San Phan, Verkaufsmitarbeiter für Vinh Hoan in den USA. US-Einkäufer zeigten zwar generell Interesse an der zertifizierten Ware, verzichteten jedoch angesichts des Mehrpreises auf den Kauf. Der Hauptgrund: Ökolabel spielen in den USA noch eine weitaus geringere Rolle als in Europa. Das hatte jüngst eine Untersuchung des Marine Stewardship Councils (MSC) ergeben: nur 21 Prozent der US-Verbraucher kennen die Bedeutung des MSC-Siegels, während es in Großbritannien 31 Prozent seien und in Deutschland sogar 55 Prozent. Pangasius generell erfreut sich in den USA jedoch wachsender Beliebtheit. In den ersten acht Monaten diesen Jahres lagen die nationalen Importmengen mit 146.700 Tonnen 27 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (1-8/2011: 115.300 Tonnen). Vinh Hoan erwarte für sein US-Geschäft 2012 ein Plus von 15 bis 20 Prozent. Der in Florida ansässige Importeur Beacon Fisheries verkauft in diesem Jahr sogar doppelt soviel Pangasius wie im Vorjahr. Der Hauptgrund, warum der US-Verbraucher Pangasius dem heimischen Amerikanischen Wels vorziehe: er kostet nur halb soviel.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag