25.09.2014

Alaska-Seelachs (II): Pacific Andes hat sich aus Russland zurückgezogen

Noch vor zwei Jahren kontrollierte Pacific Andes mehr als 60 Prozent der russischen Alaska-Seelachs-Fänge, jetzt hat sich der chinesische Fischereikonzern komplett aus Russland zurückgezogen, meldet das Portal IntraFish. "Ich kann vollverantwortlich mitteilen, dass das Unternehmen, das mit Pacific Andes verbunden war, nicht mehr seiner Kontrolle untersteht", teilte der stellvertretende Leiter der Russischen Fischereibehörde, Vasily Sokolov, gestern im Rahmen eines "Runden Tischs" in Moskau mit. Die Namen der mit Pacific Andes verbandelten Fangunternehmen wurden nicht genannt. An die Stelle von Pacific Andes sollen jetzt südkoreanische Unternehmen treten, kündigte Alexander Galushka, Minister für die Entwicklung des russischen Fernen Ostens, gegenüber ITAR-TASS an. Schon Mitte Mai 2014 waren in einem Bericht von Moody's Investorservice die Erträge von China Fishery, Teil der Pacific Andes-Gruppe, aus der Alaska-Seelachs-Fischerei für das erste Quartal 2014 mit 77,4 Mio. Euro ausgewiesen worden - ein Rückgang um 53 Prozent. Entsprechend prognostiziert Moody's, dass der Anteil des Russland-Geschäfts am Ergebnis der Pacific Andes-Gruppe bis Ende 2014 von 58,5 Prozent im 1. Quartal 2014 auf weniger als 32 Prozent zurückgehen werde.

Lesen Sie zu Pacific Andes auch im FischMagazin-Archiv:
21.08.2014   Namibia: Pacific Andes will auf den südafrikanischen Markt
03.01.2014   Hongkong: Pacific Andes-Gewinne 2013 um 21 Prozent gesunken
29.03.2012   Russland unterstellt Pacific Andes verbotenen Fangquoten-Besitz
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag