21.10.2015

Alaska: AP-Produzenten könnten von Transpazifischer Partnerschaft profitieren

Die Transpazifische Partnerschaft (TPP), ein geplantes Handelsabkommen zwischen zwölf Anrainerländern des Pazifischen Ozeans, könnte die Handelsströme besonders für Fisch und Seafood aus Alaska beeinflussen. Besonders profitieren könnten Produzenten von Alaska-Pollack, da die Handelszölle für gefrorenes Surimi und Rogen des Alaska-Seelachses nach Japan von aktuell 4,2% komplett wegfallen, schreibt das Portal IntraFish. Japan importierte 2014 insgesamt 109.957 t gefrorenes Seelachs-Surimi und zahlte hierfür 9,5 Mio. Euro an Zöllen. Für die Einfuhr von Pollack-Rogen leisteten die Japaner 2014 Abgaben von durchschnittlich 0,22 Euro/kg, insgesamt 4,3 Mio. Euro. Nicht nur die Japaner würden zweistellige Millionenbeträge sparen, auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe in Alaska stiege: auf gefrorenes Itoyori-Surimi aus Thailand müssten weiterhin 2% Zoll gezahlt werden, auf Surimi aus anderen Staaten 3,5%, auf AP-Surimi aus Russland sogar 4,2%. Das Beispiel Südkorea dokumentiert mögliche Folgen: nach Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen dem Land und den USA und einer Zollsenkung von 6,7% (2012) über 3,3% (2013) auf 0% (2014) stieg der Konsum von AP-Surimi binnen Jahresfrist um 7% auf 128.000 t (2014).

Lesen Sie zum Alaska-Pollack auch im FischMagazin-Archiv:
21.09.2015   Russland erhöht Quoten für Alaska-Pollack, Hering und weitere Arten
04.06.2015   USA: Deutschland kauft 12 Prozent mehr Alaska-Pollack
07.05.2015   USA: Alaska-Pollack-Exporte ziehen im 1. Quartal 20015 an
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag