15.09.2017

Alaska: Zweitbeste Fangsaison seit 20 Jahren in der Bristol Bay

Die Lachsfischer in der Bristol Bay (Alaska) haben in diesem Jahr 39,8 Mio. Lachse gefangen und damit 214,6 Mio. USD (= 180,1 Mio. Euro) ab Boot erlöst, meldet das Portal IntraFish. Der Fangwert sei nahezu doppelt so hoch wie der Durchschnittswert der vergangenen 20 Jahre, der bei 108,9 Mio. USD (= 91,4 Mio. Euro) lag, teilte Alaskas Behörde für Fisch und Wild (ADF&G) mit. Nach Menge und Wert sei es die zweitbeste Fangsaison der letzten zwei Jahrzehnte. Das Gros der Fänge, nämlich 95 Prozent, waren Sockeye, die unter den Arten auch den höchsten Durchschnittspreis erzielten mit 1,02 USD/Pound (= 1,89 Euro/kg). Die Zahl von 37,7 Mio. Sockeyes, die die Berufsfischer fingen, lag 37 Prozent über der Prognose von 27,5 Mio. Fischen und 63 Prozent höher als der 20 Jahres-Durchschnitt. Das durchschnittliche Gewicht der Sockeye-Wildlachse war mit 5,5 Pound (= 2,497 kg) niedriger als das Durchschnittsgewicht der letzten 20 Jahre, das 5,9 Pounds (= 2,679 kg) betrug

Lesen Sie zum Alaska-Wildlachs auch im FischMagazin-Archiv:
28.07.2017   Alaska: Fehlende Saisonarbeiter bescheren Lachsfischerei Millionenverluste
29.05.2017   Alaska: Lachsfischerei im Prinz-William-Sund ist nachhaltig
20.03.2017   Alaska: 2017 erheblich mehr Pink, aber weniger Sockeye-Lachs
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag