29.05.2018

Aquakulturerzeugung im Jahre 2017 um 11,7% gestiegen

Im Jahre 2017 erzeugten die rund 2.700 Aquakulturbetriebe in Deutschland rund 36.200 t Fische, Muscheln und einige weitere Aquakulturprodukte. Das waren knapp 3.800 t mehr als im Vorjahr (+11,7%). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, basiert der starke Zuwachs hauptsächlich auf hohen Muschelerträgen. Hier wurden mit 16.900 t etwa 3.800 t (+28,9%) mehr erzeugt als 1016. Die Fischerzeugung blieb nahezu unverändert bei gut 19.200 t (+0,1%). Vom Gemeinen Karpfen wurden knapp 5.000 t erzeugt, ein Rückgang um 5,4% im Vorjahresvergleich. Die erzeugte Menge an Regenbogenforellen sank um 3,4% auf etwa 6.800 t. Die Erzeugungsmengen anderer Forellenarten wie der Bach- und der Lachsforelle sind hingegen gestiegen. So wurden von der Bachforelle 4,8% und von der Lachsforellen 6,7% mehr erzeugt. Die Produktion von Rogen und Kaviar sank um 9,5% auf 73 t. Von den rund 2.700 Betrieben bewirtschafteten 2.300 Betriebe Teiche, wobei die durchschnittliche Teichfläche 10 Hektar betrug. In rund 1.300 Betrieben wurden Becken, Fließkanäle oder Forellenteiche zur Fischerzeugung genutzt. Die Kreislaufanlagen oder Netzgehege spielten in Deutschland mit 101 Betrieben eine eher untergeordnete Rolle.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
30.06.2015   Aquakultur in Deutschland: Mehr Forellen, weniger Karpfen
27.06.2014   Erzeugung von Fischen in Aquakultur im Jahr 2013 um 4,2 % gestiegen
25.04.2014   Baden-Württemberg: 98 Prozent der Aquakultur sind Forellenartige
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag