14.06.2019

Bundesverband: Fischwirtschaft produzierte 2018 fast 6 Prozent mehr

Die Fischwirtschaft in Deutschland hat im vergangenen Jahr insgesamt 465.026 t Ware produziert und damit 25.361 t oder 5,8 Prozent mehr als im Jahre 2017 (2017: 439.665 t). Das teilte der Vorsitzende des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels, Thomas Lauenroth, auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Fisch heute in Konstanz mit. Der Produktionsumsatz stieg um 4,8 Prozent auf 2,33 Mrd. Euro (2017: 2,22 Mrd. Euro). Im Lebensmitteleinzelhandel gab die Bevölkerung hierzulande 3,9 Mrd. Euro für Fisch und Meeresfrüchte aus und damit nominal 0,2 Prozent mehr als 2017. Angesichts einer Inflationsrate im Jahre 2018 von durchschnittlich 1,8 Prozent entspräche das einem realen Minus. In Betrieben der Branche mit mehr als 50 Beschäftigten nahm die Belegschaft um 10,4 Prozent auf 5,744 zu - ein deutliches Plus. Lauenroth kündigte an, dass die Mitglieder des Bundesverbandes Maßnahmen zur Reduzierung von Lebensmittelverpackungen unterstützten, damit der Eintrag von Plastikmüll in die Meeres verringert werde: "Damit so die große Auswahl an sicheren und leckeren Fischen, Krebs- und Weichtieren und daraus hergestellten Lebensmitteln auch in Zukunft angeboten werden kann."

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
18.06.2018   Bundesverband Fisch fordert Freihandelsabkommen mit Großbritannien
19.12.2016   Ethoxyquin: Bundesverband Fisch fordert von Greenpeace Korrektur
10.06.2016   Bundesverband Fisch: Branchenumsatz stieg 2015 um 5,4 Prozent
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag