01.04.2009

EU-Kommission durchsucht Garnelen-Produzenten

Die EU-Kommission hat am 24. und 25. März unangekündigt führende Verarbeiter von Nordsee-Garnelen in mehreren Ländern durchsucht, weil der Verdacht auf illegale Kartellbildung bestünde, schreibt Fish Information & Services (FIS). "Die Kommission glaubt, dass die betroffenen Unternehmen gegen Gesetze der Europäischen Union, die Kartelle verbieten, verstoßen haben", heißt es in einer Erklärung der Behörde, die die Nachrichtenagentur AFP publiziert hatte. Nach Mitteilung von IntraFish überprüften Beamte der EU-Kommission Computer und Dokumente bei Heiploeg, und zwar sowohl am Hauptsitz in Zoutkamp als auch bei einem Tochterunternehmen in Dänemark. Außerdem teilte der Finanzdirektor von Klaas Puul, Johan Bootsman, mit, dass die Garnelen-Sortierung des Verarbeiters im dänischen Rønne besucht worden sei. Die Ermittlungen bedeuteten jedoch nicht notwendig, dass die im Fokus stehenden Produzenten sich strafbar gemacht haben. Im Falle eines Schuldspruchs können Geldbußen in Höhe von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes verhängt werden.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag