19.08.2020

Zehn Jahre ASC: Erst 5 Prozent der Weltaquakultur zertifiziert

Eigentlich hätte der Aquaculture Stewardship Council (ASC) zum zehnjährigen Bestehen einen Anteil von 5 Prozent zertifizierter Farmen an der Weltaquakultur vorweisen wollen. Doch es sei nachvollziehbar, dass dieses Ziel angesichts des "exponentiellen Wachstums" der Aquakultur bislang schwer zu erreichen gewesen sei, meinte ASC-Geschäftsführer Chris Ninnes anlässlich des Jubiläums. Entsprechend wolle der ASC den Fokus darauf legen, wie man effizienter arbeiten könne, um viel mehr Farmen zu greifen. Für diesen Zweck sei das "ASC Improver Program" eingerichtet worden, um das ASC-Programm für die Produzenten zugänglicher und die Standards verständlicher zu machen. Verbesserungen sollten gerade dort vorangetrieben werden, wo die größten Veränderungen erreicht werden könnten. Zu den anstehenden Neuerungen gehöre die Entwicklung eines Kernfarmstandards, der die derzeitigen Inhalte integriere, aber artenspezifische Anforderungen beibehalten werde. Mit einem Ergebnis rechne er binnen eineinhalb Jahren. Bereits in Kürze werde ein neuer ASC-Futtermittelstandard vorgestellt, der den Blick neben den marinen auch auf die terrestrischen Inhaltsstoffe werfen werde. Derzeit sind weltweit 1.338 Farmen über elf Standards ASC-zertifiziert, die in 42 Ländern jährlich mehr als 1,9 Millionen Tonnen Seafood produzieren.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
07.08.2020   Konsultation zu neuem ASC-Kreislaufanlagen-Modul
13.07.2020   ASC entzieht Mowi und Blumar Zertifizierungen wegen Escapes
05.06.2019   ASC-Futterstandard rückt der Vollendung näher
Stichworte

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[09.06.2010] Dreizehn neue Fischarten
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag