23.09.2020

Algen: Vier Varianten "Meeressalat"

Das Berliner Start-up Nordic Oceanfruit produziert Meeressalate aus den beiden Algenarten Flügeltang (Alaria esculenta) und Riementang (Himanthalia elongata). Im vergangenen Jahr haben die Foodbloggerin und Kochbuchautorin Deniz Ficicioglu und der studierte Geograf und Ressourcenmanager Jacob von Manteuffel Oceanfruit gegründet, um die in einer norwegischen Algenfarm wachsenden Algen zu veganen Meeressalaten zu verarbeiten. Entstanden sind aktuell die vier Rezepturen "Meeressalat Graved Style" (fruchtig-süß mit Senf und Dill), "Mitsommar Meeressalat" (süße Bete und scharfer Rettich), "Di Mare Meeressalat" (würzig-saftig mit Tomate und Fenchel") und "Koreanischer Meeressalat" (scharfer Ingwer und „viel, viel Umami"). Sie eignen sich ebenso als Brotaufstriche wie als Sauce zu Nudelgerichten oder als Essensbeilage. Erhältlich sind die Salate online, außerdem derzeit bei Real, in norddeutschen Rewe-Filialen und in Berliner LPG-Biomärkten. Doch die Verkäufer wüssten nicht immer, "wohin sie unser Produkt sortieren sollen", zitiert die Tageszeitung taz Jacob von Manteuffel. So stehe er mal bei Rohkost, mal unter den Aufstrichen, aber auch in der Fischtheke.

Lesen Sie zu Algenprodukten auch im FischMagazin-Archiv:
31.01.2019   Kaufland handelt erstmals Lachs, der mit Algenöl gefüttert wurde
22.09.2015   Dänemark: Newcomer produziert Algen-Pesto und Algen-Gewürze
06.03.2015   Der Fernsehtipp: Remis Algenwurst - NDR, 7. März 2015
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag