18.03.2021

Real: Edeka darf bis zu 51 Filialen übernehmen

Das Bundeskartellamt hat am Dienstag die Übernahme von bis zu 51 Real-Filialen durch die Edeka gebilligt, meldet das Hamburger Abendblatt. An 6 dieser Standorte muss Deutschlands größter Lebensmittelhändler allerdings Teilflächen für mindestens zehn Jahre an Wettbewerber vermieten oder eigene Standorte vorher schließen. Für 21 weitere Standorte haben die Wettbewerbshüter den Übernahmeplänen ihre Zustimmung verweigert, weil Edeka andernfalls in den jeweiligen regionalen Märkten zu stark würde. Damit zerschlagen sich rund 30 Prozent der geplanten Übernahmen durch Edeka. Anfang 2020 hatte der russische Finanzinvestor SCP gut 270 Real-Filialen von der Metro übernommen, um die Handelskette zu zerschlagen und weiterzuverkaufen. Davon darf der Großflächen-Discounter Kaufland mit Zustimmung des Kartellamtes bis zu 92 Real-Märkte erhalten und die Supermarktkette Globus bis zu 24. Die Rewe zeigte kein Interesse, weil ihr die Real-Filialen zu groß seien. Darüber hinaus verpflichtete sich SCP, Real-Standorte mit einem Absatzvolumen von rund 430 Mio. Euro an mittelständische Lebensmittelhändler zu veräußern.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
03.09.2020   Real-Märkte: Abbau von Fischtheken nach Übernahme
19.02.2020   SCP Group erwirbt Real von Metro AG
14.02.2020   Real: Schließung von 30 Märkten nach Verkauf
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag