Das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission (RASFF) ist ein Netz, über das Informationen verteilt werden über unmittelbare oder mittelbare Risiken für die menschliche Gesundheit, die von Lebensmitteln oder Futtermitteln ausgehen. Schnellwarnungen werden versendet, wenn sich das risikobehaftete Lebens- oder Futtermittel bereits am Markt befindet und deshalb sofortiger Handlungsbedarf besteht. Informationsmeldungen betreffen ein Lebens- oder Futtermittel, bei dem eine Gefahr festgestellt wurde, bei dem die anderen Mitglieder des Netzwerks aber nicht sofort reagieren müssen, da das Produkt ihre Märkte nicht erreicht hat.

Schnellwarnungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
27.01.Deutschland gefrorene, rohe White Tiger-Garnelenschwänze (Litopenaeus vannamei)nicht gekennzeichnetes SulfitVietnam-
23.01.Österreich veganer Thunfischaufstrichnicht deklariertes Allergen WeizenÖsterreich-
23.01.Frankreich lebende AusternNorovirusFrankreich-
19.01.Italien gefrorener ganzer Indopazifischer Fass-Kalmar (Uroteuthis singhalensis)CadmiumIndien-
17.01.Frankreich lebende Austernlebensmittelbedingter Krankheitsausbruch, vermutlich verursacht durch Noroviren im genannten ProduktFrankreich-
10.01.Frankreich lebende AusternNorovirusFrankreich-
09.01.Frankreich AusternRücknahme aufgrund einer möglichen Kontamination mit NorovirenFrankreich-
06.01.Dänemark Japanische Austern (Crassostrea gigas)lebensmitelbedingter Krankheitsausbruch, vermutlich verursacht durch das genannte ProduktFrankreich, mit Rohmaterial aus Irland-
06.01.Dänemark lebende Austernlebensmitelbedingter Krankheitsausbruch, vermutlich verursacht durch das genannte ProduktNorwegen-
03.01.Italien RäucherlachsListeria monocytogenesDänemark-
02.01.Tschechien gekühlte, geräucherte Sprotten in Pflanzenöl Benzo(a)pyren und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)Lettland-
30.12.Frankreich gekühltes LachstartarListeria monocytogenesFrankreich-
28.12.Spanien gefrorener Blauhai (Prionace glauca)QuecksilberSpanien-
23.12.Portugal gefrorener Thunfisch (Katsuwonus pelamis)HistaminPortugal-
22.12.Schweden Lachs, verwendet in SalatzubereitungListeria spp.Schweden-

Informationsmeldungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
01.02.Portugal gekühlte Garnelenzu hoher Gehalt an SulfitSpanien-
27.01.Niederlande gekühlte, vakuumverpackte Gelbflossen-Thunfischfilets (Thunnus albacares)HistaminSri Lanka-
27.01.Spanien gefrorene Teigwaren mit Garnelenunzureichende Kennzeichnung (Weizenstärke) Spanien-
25.01.Niederlande gekühlte Garnelenzu hoher Gehalt an 4-Hexylresorcin (E 586)Niederlande-
23.01.Niederlande gekühlter RäucherlachsListeria monocytogenesNorwegen, verarbeitet in Polen, via Deutschland-
19.01.Spanien gefrorene White Tiger-Garnelen (Penaeus vannamei)Vibrio choleraeVenezuela-
19.01.Frankreich gekühlter RäucherlachsListeria monocytogenesFrankreich-
11.01.Frankreich lebende Muschelnzu hoher Gehalt an Echerichia coliSpanien, verpackt in Frankreich-
11.01.Italien gekühlte Zahnbrassen (Dentex dentex)QuecksilberTürkei-
10.01.Frankreich ThunfischaufstrichFremdkörper (Glasfragmente)Frankreich-
10.01.Spanien gefrorener OktopusVibrio choleraeSenegal-
06.01.Italien lebende Pazifische Felsenaustern (Crassostrea gigas)NorovirusFrankreich-
04.01.Italien gekühlte Zahnbrassen (Dentex dentex)QuecksilberTunesien-
03.01.Italien gefrorene Hummer (Homarus americanus)CadmiumUSA-
03.01.Estland gefrorenes rotes Gelbflossen-Thunfilet (Thunnus albacares)hoher Gehalt an Ascorbinsäure (E 300)Vietnam, via Litauen und via Lettland-

Grenzzurückweisungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
19.01.Spanien gefrorener Thunfischunzureichende Temperaturkontrolle (Unterbrechung der Kühlkette)Panama-
17.01.Spanien gefrorener Echter Bonito (Katsuwonus pelamis)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Panama-
16.01.Griechenland gefrorener Gemeiner Kalmar (Loligo vulgaris)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Mauretanien-
11.01.Spanien gekühlter roter Drachenkopf (Scorpaena spp.)Parasitenbefall mit AnisakisMarokko-
27.12.Spanien gefrorene Schwarze Seehechte (Dissostichus spp.)unzureichendes GesundheitszertifikatChile-
21.12.Spanien gefrorene Surimi-Sticks (Nemipterus spp.)nicht zugelassene Verwendung des Farbstoffs Titanoxid (E 171)Thailand.
30.11.Frankreich gefrorene Schlangenkopffischenicht zugelassene Substanz Malachitgrün Thailand-
30.11.Spanien gekühlter Drachenkopf (Scorpaena spp.)Parasitenbefall mit AnisakisMarokko-
25.11.Spanien Thunfischkonservenfehlende GesundheitszertifikateEcuador-
23.11.Italien gefrorene, gepulte Garnelen (Litopenaeus vannamei)ungültige EinfuhrerklärungEcuador-
14.11.Spanien gefrorene rohe Garnelen (Penaeus vannamei)Verderb und schlechte TemperaturkontrolleVenezuela
07.11.Spanien gefrorener Fisch (Lepidopsetta polyxystra, Pleuronectes quadrituberculatus)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-
02.11.Spanien gekühlte, halbkonservierte Sardinen (Sardina pilchardus)HistaminMarokko-
02.11.Niederlande gefrorener Riesenbarsch (Lates calcarifer)nicht zugelassene Substanz Malachitgrün Vietnam-
20.10.Belgien gefrorene Garnelennicht zugelassene Substanz Malachitgrün und LeukomalachitgrünBangladesch-