01.12.2021

Fischfutter: AllerAqua gibt als erster weltweit CO2-Äquivalente an

Firmeninfos
Der dänische Futtermittelproduzent AllerAqua gibt ab heute auf den Datenblättern seines Fischfutters die jeweiligen CO2-Äquivalente an, die bei der Erzeugung angefallen sind. Nach einem langen Prozess der Umsetzung sei man nun stolz, der erste Fischfutterproduzent weltweit zu sein, der CO2-Äquivalente für seine Futtermittel ausweisen könne, bestätigt durch die Zertifizierungsgesellschaft Bureau Veritas, sagt Henrik T. Halken, stellvertretender Präsident der AllerAqua-Gruppe: "Wir wollen transparent sein. Wir wollen unseren Kunden ermöglichen, den CO2-Äquivalent-Ausstoß von im Wettbewerb stehenden Produkten zu vergleichen." Deshalb arbeite AllerAqua auch mit Interessenvertretern aus der Aquakultur zusammen, um einen sektorweiten Standard zu entwickeln. Die bestätigten Treibhausgaswerte seien nur eine Grundlage, um jetzt die Rohwaren entsprechend auszuwählen. In einem ersten Schritt stoppt AllerAqua die Verwendung von Soja aus Südamerika in seinen europäischen Fabriken. Die CO2-Äquivalent-Angabe werde zunächst auf Fischfutter aus den eigenen Betrieben in Dänemark, Deutschland und Polen gemacht. Die übrigen Produktionsstandorte werden diese Angabe in naher Zukunft ebenfalls bei ihrer Deklaration ergänzen.
Fischfutter: AllerAqua gibt als erster weltweit CO2-Äquivalente an
Foto/Grafik: AllerAqua
AllerAqua weist seit heute auf den Datenblättern für sein Fischfutter die jeweiligen CO2-Äquivalente aus, die bei der Herstellung anfallen – abgebildet für das Regenbogenforellen-Futter Aller Futura Ex, 1,3 bis 1,5 mm.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag