30.06.2011

Bremerhaven: Millionen-Investition in Störkaviar-Produktion

In Bremerhaven soll demnächst die Produktion von Störkaviar in größerem Maßstab beginnen: das Unternehmen Vivace will für mehrere Millionen Euro im Süden des Fischereihafen eine Störzucht und Kaviarverarbeitung errichten, schreibt die Nordsee-Zeitung. Vivace ist aus einem Forschungsprojekt der Bremerhavener Wissenschaftlerin Prof. Dr. Angela Köhler hervorgegangen. Die Meeresbiologin hat am Alfred-Wegener-Institut (AWI) ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Störkaviar gewinnen lässt, ohne die Störweibchen zu töten. Die gewonnenen reifen Fischeier werden anschließend auf natürliche Weise gehärtet. Angela Köhler ist Gesellschafterin der Anfang 2010 gegründeten Vivace GmbH, die das Patent für das AWI vermarkten will. Auf einem 20.000 Quadratmeter großen Grundstück im Gewerbegebiet Bohmsiel wird demnächst gebaut. Anton Lesscher, geschäftsführender Gesellschafter, will am liebsten schon zum Jahresende mit 20 bis 30 Mitarbeitern produzieren. Langfristig sollen bis zu 10.000 Störe gehältert werden. „Für uns ist es wichtig, in der Nähe des AWI zu sein, denn wir wollen weiter mit den Stören forschen“, begründet Prof. Köhler die Standortentscheidung.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag