28.03.2012

Mecklenburg-Vorpommern: Fischindustrie soll Flächentarifvertrag erhalten

Die fischverarbeitende Industrie in Mecklenburg-Vorpommern soll einen für alle rund 900 Mitarbeiter der Branche gültigen Tarifvertrag bekommen, meldet die Ostsee-Zeitung (OZ). Das streben die Gewerkschaft Nahrung- Genuss-Gaststätten (NGG) und der Arbeitgeberverband nach einem ersten Sondierungsgespräch an, teilt NGG-Verhandlungsführer Mario Klepp gestern in Neubrandenburg mit. Die Tarifverhandlungen beginnen heute in Rostock. Die NGG fordere mindestens 7,50 Euro pro Stunde in der niedrigsten Lohngruppe. Bisher gebe es Fischverarbeiter, die weniger als 6,- Euro die Stunde zahlten, sagte Klepp. Da der letzte Tarifvertrag für die Fischindustrie in Mecklenburg-Vorpommern 1999 abgeschlossen worden sei, werde heute in der Branche sehr unterschiedlich bezahlt. Zu den größten Unternehmen im Bundesland gehören die Neue Rügenfisch, Homann Feinkost auf Rügen und Gottfried Friedrichs in Waren/Müritz.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag