28.11.2012

Schleswig-Holstein: Internet-Plattform zur Fischerei

Der Osten Schleswig-Holsteins besitzt seit Neuestem ein Internetportal zur Fischerei. Am Donnerstag, den 22. November, gaben Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Robert Habeck (Grüne) und Fehmarns Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt im Hafen Burgstaaken mit einem dreifachen Glockengeläut die Homepage www.fischerleben-sh.de frei, meldet 'Fehmarn 24'. Sie soll das Image der Fischerei stärken und sie ins Bewusstsein der Menschen rücken, erklärte der Minister. Das Portal präsentiere "die ganze Weite des Fisches und der Fischerei". Einzelne Rubriken informieren über Fischereihäfen, die Hochsee- und die Angelfischerei, über Fischarten und Fangtechniken oder den Beruf des Fischers. In der Rubrik "Fisch kaufen" werden Direktvermarkter, Fischgeschäfte und Märkte aufgeführt, bislang allerdings ganz überwiegend in der östlichen Hälfte des Bundeslandes. Jeder könne an der Seite mitwirken, sagt Beate Burow, die sich um die Einwerbung der Gelder für das Projekt kümmere. Finanziert wird das Portal im ersten Jahr mit knapp 17.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fischereifonds (EFF) und mit 33.000 Euro vom Land Schleswig-Holstein.

Lesen Sie zur Fischwirtschaft in Ostholstein auch im FischMagazin-Archiv:
16.02.2012   Ostholstein: Jedes zweite Fischgeschäft seit 1999 geschlossen
03.02.2012   Schleswig-Holstein: Frische Shrimps von der Kieler Förde
23.01.2012   Eckernförde: Berufsfischer bauen Fisch-Bistro wieder auf
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag