22.10.2013

Mecklenburg-Vorpommern: Aquakultur in Born führte erstmals Besucher

In der Versuchsanlage der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern in Born auf dem Darß fanden in diesem Jahr erstmals öffentliche Führungen statt, teilt das Landwirtschaftsministerium mit. Von Mai bis Oktober bestand einmal im Monat die Möglichkeit, die neuen experimentellen Aquakulturanlagen für die Zucht von Forellen, Stören und Zandern zu besichtigen und sich über Inhalte und Ziele der Erforschung der Anlagen, von Fischzuchtlinien, der Besonderheit von Brackwasser in Aquakulturanlagen oder der Wiederansiedlung von Stören zu informieren. Insgesamt kamen mehr als 100 Besucher. Seit 30 Jahren leben in Born beispielsweise Forellen unter Brackwasserbedingungen. Um festzustellen, wie robust diese Fische im Vergleich zu Importforellen sind, führt das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummersdorf bei Rostock ein Pilotprojekt durch. In Kooperation mit dem Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems und dem Institut für Fischerei der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei sowie der BIMES-Binnenfischerei und der Forellenzucht Uhthoff sollen die Ergebnisse im Jahr 2015 vorgelegt werden. Die Landesregierung finanziert das Projekt mit mehr als 900.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fischereifonds und des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Lesen Sie zur Versuchsanlage in Born auch im FischMagazin-Archiv:
10.09.2012   Mecklenburg-Vorpommern: Born-Forelle als Alternative für die Aquakultur
18.07.2012   Mecklenburg: Neues Pilotprojekt für Zander und Barsch eröffnet
17.05.2010   Institut für Fischerei in Born forscht an Zander und Flussbarsch
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag