31.10.2013

Alaska-Wildlachs: Einspruch gegen MSC-Zertifizierung

Gegen den abschließenden Bericht des Zertifizierers Intertek Moody Marine (IMM) zur MSC-Zertifizierung der US-Fischerei auf Alaska-Wildlachs ist Einspruch erhoben worden, meldet der Marine Stewardship Council (MSC). Einspruch erhoben haben die im US-Bundesstaat Washington ansässige Wild Fish Conservancy sowie drei in der kanadischen Provinz British Columbia residierende Umweltorganisationen, und zwar die Watershed Watch Salmon Society, der Skeena Wild Conservation Trust sowie die Raincoast Conservation Foundation. Das MSC-Verfahren sieht nun vor, dass ein unabhängiger Schiedsrichter jetzt nach Aktenlage entscheiden wird, ob der Einspruch im Rahmen einer formalen Anhörung erörtert wird. Dabei wird im übrigen nicht die Fischerei neu bewertet, sondern der Schiedsrichter prüft die Bewertung durch den Zertifizierer im Hinblick auf mögliche Irrtümer. Die Alaska-Wildlachs-Fischerei findet in den US-Küstengewässern vor Alaska sowie in Flüssen, die in Alaska in den Pazifik münden, auf fünf pazifische Lachsarten statt, wobei fünf verschiedene Fanggeräte eingesetzt werden. Alaska-Wildlachs wird frisch oder gefroren vor allem nach Asien, Europa und in die USA verkauft.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
17.09.2013   Alaska: Weiterer Verarbeiter schließt sich MSC-Befürwortern an
26.08.2013   USA: Sodexo kauft keinen Alaska-Wildlachs ohne MSC-Label
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag