31.08.2018

Alaska-Wildlachs: Fänge bleiben "hinter den Erwartungen zurück"

Drei Monate nach Beginn der diesjährigen Lachsfangsaison in Alaska wurden bislang 105 Mio. Fische gefangen, teilen das Alaska Seafood Marketing Institute (ASMI) und die McDowell Group Ende August mit. Das sei "fast genausoviel" wie im Jahre 2016, bleibe aber hinter den Erwartungen zurück, schreibt der Ökonom Garrett Evridge in einem Update. Die Fänge beim Buckellachs (Pink) liegen zwar 4% höher als im Jahre 2016, sind jedoch niedriger als in Durchschnittsjahren. Im Südosten liegen die Fänge sogar 67% unter einer typischen Jahresernte. Die Keta-Wildlachsmenge liegt ein Drittel unter dem Ergebnis von 2017 und 10% niedriger als der Fünf-Jahres-Durchschnitt. In der Region Arctic-Yukon-Kuskokwim hingegen würden die Erträge die Erwartungen übertreffen, schreibt Evridge. Beim Silberlachs (Coho) bedeuten 2,3 Mio. Fische ein Viertel weniger als im Fünf-Jahres-Schnitt. Die Fänge beim Königslachs (Chinook) hingegen liegen fast auf dem 2017er Niveau mit einem Minus von 3%. Beim Sockeye-Wildlachs schließlich entsprechen 49.580 Mio. Lachse einem Minus von 7% gegenüber 2017.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
20.08.2018   Alaska-Wildlachs: Rekordfänge in der Bristol Bay
24.07.2018   Alaska: Schleppender Start der Wildlachsfischerei
03.04.2018   PTC-Insolvenz bringt den Markt in Schieflage
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag