02.01.2014

Norwegen: Russland sperrt 485 Fischexporteure

485 norwegische Fischexporteure dürfen gegenwärtig (Stand: 02.01.2014) keinen Fisch mehr nach Russland verkaufen, meldet IntraFish. Das seien 90 Prozent der als Exporteure dorthin registrierten Unternehmen, berichtet die russische Nachrichtenagentur RiaNovosti. Unter den betroffenen Fischarten seien Hering, Kabeljau, Schellfisch und Lodde, allerdings nicht Lachs und Meerforelle. Doch die Salmoniden, die Russland in großen Mengen importiert, sollen strikteren Produktkontrollen unterworfen werden. Russlands Lebensmittelkontrolleure, die Norwegen jüngst einen Besuch abstatteten, sind der Ansicht, dass das dortige staatliche Kontrollsystem zu lasch sei und dass Norwegens Produzenten häufig gegen die russischen Hygienevorschriften verstießen. Russland war im Jahre 2013 Norwegens größter Fischkäufer mit einer Abnahmemenge von 265.700 t im Wert von 691 Mio. Euro. Der Vorsitzende der Russischen Fischerei-Union, Sergei Gudkov, geht allerdings davon aus, dass die Sperre nicht zu Versorgungsengpässen in Russland führen werde. Allerdings müssten die Verbraucher für einige Fischarten wie beispielsweise Hering mehr bezahlen. Ein Viertel seines Herings importiert das Land aus Norwegen. Vom 9. Januar an will Moskau auch gegen Fisch aus Estland ein beschränktes Einfuhrverbot aussprechen.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
09.07.2013   Norwegen: Russland droht erneut mit Einfuhrverbot für Lachs
26.02.2013   Russland: Veterinäre halten Ostseefisch für "nicht sicher"
09.02.2012   Russland: Droht Norwegen mit verschärften Einfuhrkontrollen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag