11.07.2014

Rumänien: 65 Kilo Störkaviar, vier Tonnen Störfleisch beschlagnahmt

Rumänische Polizei hat bei einer groß angelegten Razzia im Mai in der Hauptstadt Bukarest und in sechs Landkreisen Störprodukte aus illegaler Fischerei und Fanggeräte beschlagnahmt, meldet die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax. Vier Tonnen Störfleisch, 65 Kilo Störkaviar, 340 Kilo Steinbutt sowie mehr als tausend Kilometer Monofilnetze stellten die Behörden sicher. Über 400 Polizeibeamte hatten am 16. Mai im Auftrag des rumänischen Obersten Gerichtshofs und der Staatsanwaltschaft unter anderem Luxusrestaurants um den Bukarester Herăstrău-Park und im 'Französischen Viertel' durchsucht, die im Verdacht standen, Fisch aus illegaler Fischerei zu anzubieten. Auch in der Bukarester Markthalle 'Hala Obor' wurden die Fische auf ihre Herkunft überprüft. Eine Verarbeitung in einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Stadt Tămădău (Bezirk Călăraşi), gebaut mit EU-Fördergeldern, wurde auf die Einhaltung der EU-Vorschriften untersucht. Die Aktion war offenbar eineinhalb Jahre lang vorbereitet worden. Beteiligt waren Sondereinheiten der rumänischen Polizei und drei Hubschrauber der allgemeinen Luftfahrtinspektion.

Lesen Sie zum Störkaviar auch im FischMagazin-Archiv:
07.07.2014   Berlin: Zwölf Kubikmeter Störfleisch beschlagnahmt
19.12.2013   Festtags-Menü: Der Stör wird immer beliebter
18.12.2013   Schweiz: 20.000 Störe im Tropenhaus Frutigen verendet
Stichworte

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[29.07.2016] Rumänien: Fischkonsum steigt auf niedrigem Niveau
[13.10.2015] Rumänien: Lachskonsum wächst auch dank Lidl
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag