04.06.2015

USA: Deutschland kauft 12 Prozent mehr Alaska-Pollack

Die Exporte von Alaska-Pollack aus den USA sind in den ersten vier Monaten 2015 insgesamt vergleichsweise stabil geblieben, schreibt das Portal IntraFish unter Verweis auf aktuelle Daten des National Marine Fisheries Service (NMFS). Rückläufig war allerdings die Exportmenge von ganzem gefrorenem Alaska-Pollack, die gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf Basis Menge um 19% und auf Basis Wert sogar um fast 22% einbrach. Demgegenüber wurden 4,2% mehr Filets ausgeführt, für die jedoch insgesamt 4,0% weniger erlöst wurde. Positives ist von den Produktkategorien Rogen und Surimi zu vermelden. Der Ausfuhrerlös für AP-Rogen stieg trotz gesunkener Menge (-1,3%) um 7,8% und bei AP-Surimi wurden 0,7% mehr exportiert und 4,9% mehr umgesetzt. Größter Abnehmer für AP-Filet war Deutschland, das in den ersten vier Monaten 2015 Ware für 59,8 Mio. Euro kaufte, ein Plus von 12% oder 6,6 Mio. Euro (1-4/2014: 53,2 Mio. Euro). Alaska-Seelachs ist weiterhin der Deutschen beliebtester Fisch mit einem Anteil am Pro-Kopf-Konsum von 22,3% noch vor Lachs (17,1%) und Hering (16,2%).

Lesen Sie zum Alaska-Pollack auch im FischMagazin-Archiv:
07.05.2015   USA: Alaska-Pollack-Exporte ziehen im 1. Quartal 20015 an
25.11.2014   Russland: 9,5 Prozent mehr Alaska-Seelachs im Ochotskischen Meer
06.10.2014   Alaska-Pollack: Mehr PBO-Filets, weniger tiefenenthäutete Filets
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag