13.10.2015

Island: Russische Sanktionen kosten bis zu 17,3 Mio. Euro jährlich

Isländische Fischer und Arbeiter in der Fischwirtschaft büßen durch das Handelsembargo Russlands geschätzte 6,9 bis 17,3 Mio. Euro jährlich ein. Besonders hart betroffen seien zehn Gemeinden, darunter die Westmänner-Inseln, heißt es in einer Studie des Isländischen Instituts für regionale Entwicklung, zitiert von der Iceland Review. Es gebe auf Island zwar keine Entlassungen, doch insbesondere bei der Produktion von TK-Makrelen und -Capelin würde Schichtarbeit wegfallen. Insbesondere schlechte bezahlte Arbeitskräfte in der Tiefkühlindustrie verlören die Möglichkeit, ihren Verdienst durch Überstunden zu steigern.

Lesen Sie zum russischen Importverbot auch im FischMagazin-Archiv:
29.06.2015   Russland: Embargo verlängert, aber Lachssmolts und Austern wieder zugelassen
23.06.2015   Baltikum: Russland verbietet Fischimport aus Estland und Lettland
12.06.2015   Lettland: Russland-Embargo provoziert Bau einer neuen Fischmehlfabrik
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag