11.01.2016

Island hält an Russland-Sanktionen fest trotz Millionenverlusten

Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland, an denen sich auch Island beteiligt, kosten die isländische Fischindustrie jährlich bis zu 84,6 Mio. Euro (12 Mrd. ISK), klagt die Branche. Dennoch will Islands Außenminister Gunnar Bragi Sveinsson an den Sanktionen festhalten, schreibt die Iceland Review. Die Interessen des Landes wögen schwerer als die Interessen einzelner Unternehmen der Fischindustrie, zitierte der Sender RÚV den Minister. Außerdem seien die Verluste erheblich geringer als ursprünglich befürchtet: zunächst hatte die Industrie mit einem Minus von 261 Mio. Euro (37 Mrd. ISK) gerechnet - mehr als dreimal so hoch.

Lesen Sie zu den Sanktionen gegen Russland auch im FischMagazin-Archiv:
13.10.2015   Island: Russische Sanktionen kosten bis zu 17,3 Mio. Euro jährlich
29.06.2015   Russland: Embargo verlängert, aber Lachssmolts und Austern wieder zugelassen
26.08.2014   Russland: Behörden vertrauen auf Selbstversorgung
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag