13.01.2016

Mecklenburg-Vorpommern: Keinerlei Antibiotika im Fisch

In Fischprodukten aus Mecklenburg-Vorpommern wurden in den letzten zwei Jahren keinerlei Rückstände von Antibiotika entdeckt. Das meldet das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF), das von Januar 2014 bis Mitte Dezember 2015 insgesamt 8.065 Lebensmittelproben auf Antibiotika untersucht hatte. Davon waren 14 Proben Fischerzeugnisse, die sämtlich ohne Befund waren. Für die Gesamtheit der Produkte aus den Segmenten Rinder, Schweine, Schafe, Geflügel, Fisch sowie Milch, Eier und Honig sagte der Landwirtschaftsminister des Bundeslandes, Dr. Till Backhaus: "In 99,88 Prozent aller Proben haben wir keine Nachweise von Antibiotika finden können." Entsprechend forderte er, "bei der Diskussion zur Qualität von einheimischen Lebensmitteln endlich wieder zur Sachlichkeit zurückzukehren." Unsere Lebensmittel seien sicher und schon gar nicht gesundheitsgefährdend. Die Untersuchung von Lebensmitteln auf Tierarzneimittelrückstände ist in Programmen wie dem Rückstandskontrollplan oder Landesprogrammen verankert.

Lesen Sie zu Antibiotika im Fisch und in der Fischzucht auch im FischMagazin-Archiv:
05.01.2016   Chile: Lachsindustrie setzt große Hoffnung auf neuen Impfstoff
16.11.2015   USA stoppt mehr Shrimps als in den letzten drei Jahren zusammen
02.04.2015   Mecklenburg-Vorpommern: Keinerlei Antibiotikarückstände in Fischprodukten
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag