20.08.2018

Alaska-Wildlachs: Rekordfänge in der Bristol Bay

Die Wildlachsfänge in Alaskas Bristol Bay fallen nicht nur weit besser aus als erwartet, sondern übertreffen auch den vor kurzem aufgestellten Zehn-Jahres-Rekord von 28,91 Mio. Lachsen, schreibt IntraFish. Als jüngstes Fangergebnis meldete Alaskas Behörde für Fisch und Wild (ADF&G) den Fang von 41,8 Mio. Sockeye-Wildlachsen. 58 Prozent davon kommen aus dem Bezirk Nushagak. Derzeit gäbe es keine Probleme mit dem Verkauf der Fische. Trotz der hohen Fangmengen würden die Fischer sogar rund 1,10 Euro/Pound mehr erhalten als ein Jahr zuvor. Der Fischereiökonom Garrett Evridge empfahl den Fischern der Bristol Bay, ihren Fisch weiterhin so teuer zu verkaufen, weil kein anderer Bezirk die am Markt bestehenden Nachfragelücken schließen könne. "Derzeit ist es eine gute Zeit, Fischer in Bristol zu sein", kommentierte Evridge. Vor knapp zwei Jahren hatte die "Bristol Bay Regional Seafood Development Association" (BBRSDA) eine orangefarbene Brand für die Bristol Bay vorgestellt. Im Juli meldete die BBRSDA, dass sie mit fünf US-LEH-Filialisten zusammenarbeite, um in 350 Geschäften in den ganzen USA den Sockeye-Wildlachs zu promoten.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
24.07.2018   Alaska: Schleppender Start der Wildlachsfischerei
03.04.2018   PTC-Insolvenz bringt den Markt in Schieflage
08.03.2018   Russland: Lachsfischerei startet MSC-Verfahren
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag