20.12.2018

Fangquoten 2019: Empfindliche Kürzungen bei Hering und Kabeljau

Die deutschen Fischer müssen im kommenden Jahr empfindliche Kürzungen ihrer Quoten verkraften. "Das gilt insbesondere für Hering und Kabeljau in der Nordsee," teilte Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesernährungsministerium, anlässlich der jetzt abgeschlossenen Verhandlungen der Europäischen Fischereiminister in Brüssel mit. Beim Seelachs hingegen setze sich der positive Trend fort. "Diese harten Schritte sind notwendig, damit wir auf Nachhaltigkeitskurs bleiben", begründete Aeikens die EU-Entscheidung, "denn unser Ziel ist es, spätestens 2020 alle Bestände nachhaltig zu bewirtschaften." Beim Aal einigte sich der Rat darauf, die Schonzeit von drei Monaten 2019 in Nordostatlantik, Nord- und Ostsee fortzusetzen und im Mittelmeer einzuführen. Aeikens begrüßte in diesem Zusammenhang, dass jetzt auch der Jungaal (Glasaal) in diese Maßnahme einbezogen wird. Die Schutzmaßnahmen erstrecken sich nicht auf die Binnengewässer, wo bereits Aalmanagementpläne greifen. Die Fangmengen für 2019 wurden auf Basis der wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) festgelegt.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
17.12.2018   Nordsee-Fangquoten 2019: Mehr Scholle und mehr Seelachs
24.10.2018   Norwegen und Russland kürzen Kabeljauquote um 6,5 Prozent
16.10.2018   Ostseehering: Kein Fangstopp, aber Halbierung der Fangmenge
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag