28.08.2019

USA: Alaska-Seelachs-Produzenten lassen Ökobilanz errechnen

Die Vereinigung der Alaska-Seelachs-Produzenten (GAPP) hat angekündigt, den CO2-Fußabdruck für den wildgefangenen Alaska-Seelachs errechnen zu lassen, melden die Undercurrent News. Mitte August teilte die GAPP mit, sie habe das Schweizer Beratungsunternehmen Quantis beauftragt, für den Fisch eine Ökobilanz (engl. life cycle assessment = LCA) erstellen zu lassen. Das etwa sieben Monate dauernde Berechnungsverfahren erfolge nach ISO-Standards, die der "Goldstandard" bei der Ökobilanz-Erstellung seien. Nach Abschluss werde Quantis gemeinsam mit der Düsseldorfer PR-Firma Ketchum Informationsmaterial erstellen, das in Nordamerika und im Ausland im Konsumentenkontakt eingesetzt werden solle.

Lesen Sie zum Alaska-Seelachs auch im FischMagazin-Archiv:
25.03.2019   Russland: 2020er Fangquote für Alaska-Pollack steigt um 24.000 t
22.10.2018 Russland erwartet beim Alaska-Pollack starke "B"-Saison mit großen Fischen
19.09.2018   USA: Keine Strafzölle auf gefrorenen Alaska-Pollack und Kabeljau
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag