27.08.2019

Alaska: Rekordhohe Wassertemperaturen lassen Wildlachse sterben

Der nördlichste Bundesstaat der USA, Alaska, erlebt derzeit die heißesten Temperaturen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahre 1952. Die damit verbundenen höheren Wassertemperaturen in den Flusssystemen sind offenbar Ursache für eine steigende Mortalität unter Wildlachsen, schreibt Fish Information & Services (FIS). Allerdings, so Sam Rabung, Leiter der Abteilung kommerzielle Fischerei bei Alaskas Behörde für Fisch & Wild (ADF&G), habe seine Behörde das Sterben noch nicht quantifiziert, bemerkte jedoch: "Wenn wir das ein paar Jahre lang in Folge haben, dann, glaube ich, haben wir ein größeres Problem." Auf einen warmen Juni sei der heißeste jemals in Alaska registrierte Monat gefolgt mit einer Luftdurchschnittstemperatur von 14,5 ºC - 3 ºC über dem historischen Durchschnitt. Lachse geraten bei Wassertemperaturen von mehr als 12,8 ºC in Stress, sagte Sue Mauger, wissenschaftliche Direktorin der für den Wasserschutz zuständigen Cook Inletkeeper Group. Ihre Gruppe maß am 7. Juli 2019 im Deshka River, einem der wichtigsten Lachsströme nördlich von Anchorage, eine Temperatur von 27,6 ºC. Klimamodelle hätten errechnet, dass eine derartige Temperatur nicht vor dem Jahre 2069 erreicht werde, meinte Mauger: "Wir sind 50 Jahre weiter als wir dachten."

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
03.01.2019   Nordsee: Immer mehr Roter Thun in britischen Gewässern
23.11.2017   Irland (II): Studie untersucht Einfluss des Klimawandels auf die Aquakultur
12.09.2017   Klimawandel: Erwärmung bedroht Austern
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag