08.11.2019

Schleswig-Holstein: Krabbenfischer verschenken Krabben - aus Protest

Schleswig-Holsteins Krabbenfischer haben heute im Rahmen eines Aktionstages im Büsumer Hafen fangfrische Nordseekrabben verschenkt, meldet der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (SHZ). Unter dem Motto "Spenden statt verschachern" gaben sie die Garnelen gegen Spenden ab, die der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zukommen sollen. Mit der Aktion machten sie auf ihre derzeit prekäre Situation aufmerksam. Bei einem durchschnittlichen Kilopreis von 2,89 Euro und damit erheblich weniger als der Erzeugerpreis von 4,54 Euro/kg im Jahre 2018 kämpften sie "ums Überleben". "Wir haben dieses Jahr 60 Prozent weniger Umsatz als 2018", zitiert der SHZ den Fischer Birger Zetl. Der Umsatz der Erzeugergemeinschaft habe im vergangenen Jahr zum selben Zeitpunkt 27 Mio. Euro betragen - aktuell liege er bei gerade einmal 9 Mio. Euro. "Mir fehlen zwischen 80.000 und 90.000 Euro Umsatz dieses Jahr, um auf Null zu kommen", erklärt der Fischer, "ich liege bei 150.000 Euro, das Minimum sind 230.000 Euro." Schiffsreparaturen und Modernisierungen seien bei dieser Umsatzhöhe nicht möglich.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
20.08.2019   Nordsee: Krabbenfischer nach Zwangspause wieder ausgelaufen
04.04.2019 Deutsche Nordseekrabbenfischer starten in neue Fangsaison
24.09.2018   Nordseekrabben: So gute Fänge wie seit Jahren nicht mehr
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag