21.02.2020

Bremerhaven: Kündigungswelle bei der Nordsee

In Bremerhaven ist weiterhin unklar, ob die Fischrestaurantkette Nordsee ihre Hauptverwaltung in der Seestadt schließen wird. Nachdem bereits im November 2019 Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat über einen Interessenausgleich und Sozialplan gescheitert waren, konnte auch die Einigungsstelle bei der Nordsee in ingesamt fünf Sitzungen keinen Konsens zwischen den Parteien erzielen. "Letztendlich konnte sich die Arbeitgeberseite vor dem Vorsitz der Einigungsstelle mit ihren Konzepten durchsetzen", teilt Moritz Steigenberger, Sekretär der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), mit. Jetzt sei der Weg frei für Kündigungen. Bei den Sparvorhaben und Kündigungsplänen der Geschäftsführung gebe es keine Abstriche. Die Abfindungsummen seien vergleichsweise niedrig, sagt Steigenberger mit Verweis auf Kellogg's oder AB InBev (Beck's), wo "deutlich mehr gezahlt" worden sei. Unterdessen hat die NGG Tarifverhandlungen für einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung eingeleitet. Nach einem Warnstreik von rund 60 Beschäftigten am 11. Februar 2020 sei ein Termin für eine erste Verhandlungsrunde am 28. Februar 2020 vereinbart worden.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
27.01.2020   Nordsee: Carsten Horn übernimmt Geschäftsführung
13.11.2019   Bremerhaven: Nordsee fordert Sparprogramm für Standortzusage
29.10.2019   Bremerhaven: Nordsee-Beschäftigte protestieren gegen Schließungspläne
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag