13.05.2020

Nomad Foods: 20 Prozent mehr TK-Fisch ist "das neue Normal"

Nomad Foods, Muttergesellschaft der Marken Iglo, Birds Eye und Findus, meldet für Mitte März ein außergewöhnliches Umsatzplus. "Seitdem sind die Leute wieder auf ein 'neues Normal' zurückgefallen, aber wir bewegen uns immer noch in der Gegend von 20% Plus", teilte Nomad Foods-CEO Stefan Descheemaeker anlässlich der Präsentation der Quartalsergebnisse I/2020 mit, schreibt das Portal IntraFish. Der Nomad-Umsatz stieg in den ersten drei Monaten 2020 um 10,5% auf 683 Mio. Euro dank des massiven Anstiegs beim heimischen Verzehr von TK-Lebensmitteln. Das EBITDA der Gruppe blieb allerdings für diesen Zeitraum mit 120 Mio. Euro etwa 2% hinter dem Ergebnis im Vorjahreszeitraum zurück, bedingt durch steigende Kosten im operativen Geschäft. Angesichts der gestiegenen Nachfrage habe Nomad Foods geplante Marketing- und Promotionpläne auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben. Die Rohwarensituation sei durch die Corona-Pandemie nicht beeinträchtigt, obgleich das Jahr mit steigenden Fischpreisen begonnen habe. Alle 13 Produktionsbetriebe des Unternehmens seien dank frühzeitiger Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten offen und würden laufen.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
06.05.2020   Fischeinkauf in Pandemie-Zeiten: Einkäufe im LEH steigen um 11 Prozent
04.05.2020   Heimlieferdienste: Bofrost sucht bis zu 200 neue Mitarbeiter
22.04.2020   Frosta: Steigender Absatz, doch auch steigende Kosten
Stichworte

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[12.10.2021] Iglo plant zellbasierte Fischprodukte
[11.08.2017] Nomad Foods: CSR-Verantwortliche geht nach vier Monaten
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag