27.05.2020

Tiefkühlkost: Bis zu 80 Prozent mehr Umsatz im deutschen LEH

Die Umsatzzuwächse bei tiefgekühlten Fischprodukten lagen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel seit Beginn der Corona-Krise bei bis zu 80%, meldet der Marine Stewardship Council (MSC) unter Verweis auf Zahlen des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Information Resources Inc. (IRI). Demnach lag das Umsatzplus in den vergangenen Wochen (KW 09-19) in den Spitzenwochen bei 49,7%, 55,9% und erstaunlichen 81,4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zwischen dem 24. Februar und dem 10. Mai 2020 gab es lediglich eine einzige Woche, in der die Verkaufszahlen für TK-Fischprodukte nicht gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Laut dem deutschen Statistik-Portal Statista betrug der Umsatz mit Tiefkühlkost im LEH 2018 in Deutschland fast 6 Mrd. Euro, wovon Fisch mit 1,234 Mrd. Euro oder 21% den größten Anteil hatte. Der Absatz von Tiefkühlfisch im deutschen LEH lag zuletzt bei 199.515 t (2019), ein leichter Rückgang um 3,3 % gegenüber 2018 mit 206.289 t. Im Finanzjahr 2018/2019 wurden 113.608 t (Gesamt-Produktgewicht) MSC-zertifizierter TK-Fisch verkauft. Das entspricht etwa 40% des gesamten MSC-Volumens in Deutschland - hinzu kommen beispielsweise noch Frisch- und Konservenware, Räucherfisch oder MAP-Ware.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
06.05.2020   Fischeinkauf in Pandemie-Zeiten: Einkäufe im LEH steigen um 11 Prozent
22.04.2020   Frosta: Steigender Absatz, doch auch steigende Kosten
14.08.2019   Fischverzehr in Deutschland: Weniger Räucherfisch, weniger Tiefkühlfisch
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag