18.08.2020

Roter Thun: Erste Fischerei weltweit erhält MSC-Zertifikat

Die Langleinenfischerei des japanischen Familienunternehmens Usufuku Honten auf den Roten Thun (Red tuna, Thunnus tynnus) im Ostatlantik hat für seine Nachhaltigkeit das MSC-Zertifikat erhalten. Damit ist die kleine Fischerei die erste auf den Red tuna weltweit, die MSC-zertifiziert ist. Usufuku Honten fischt während einer kurzen Fangsaison im Oktober und November mit einem Schiff, das im Durchschnitt der vergangenen Jahre 292 Rote Thunfische per anno mit einem Durchschnittsgewicht von 150 kg/Exemplar gefangen hat. Die Fangmenge von 55 Tonnen (2018) entspreche 0,2 Prozent der Gesamtfangmenge für den Fisch im Ostatlantik, nämlich 28.200 t.

Der MSC-zertifizierte Rote Thun ist zwar ausschließlich für den japanischen Markt bestimmt, doch die Zertifizierung ist von globaler Relevanz. Usufuku Honten gehe es zum einen um die Nachhaltigkeit an sich, doch auch um die Dokumentation, dass ihr Thun nicht aus IUU-Fischerei stamme. Die Fischerei verwendet fälschungssichere E-Tags mit eindeutigen Seriennummern, die an jedem einzelnen gefangenen Fisch befestigt werden und ihn damit vollständig rückverfolgbar machen. Die täglichen Fänge werden elektronisch dokumentiert und sowohl an die Japanische Fischereibehörde, die die Zertifizierung unterstützt hat, gesendet als auch an die ICCAT, die für sämtlichen Atlantischen Thun zuständige regionale Fischereimanagementbehörde.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
02.06.2020   Roter Thun: WWF widerspricht möglicher MSC-Zertifizierung
06.05.2020   Thunfisch: In Deutschland nur jedes 10. Produkt MSC-zertifiziert
16.04.2020   Thunfischerei: Keine Beobachter mehr an Bord wegen Corona
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag