26.03.2021

Followfood-Prank: QR-Code auf der Stirn einer Influencerin

Mit einer aufmerksamkeitsstarken Aktion hat Followfood Mitte März auf seinen Tracking-Code und damit auf das Thema Lebensmitteltransparenz hingewiesen. Die Influencerin Melina Sophie, der auf YouTube 1,8 Mio. Menschen folgen und auf Instagram sogar 3,6 Mio., präsentierte sich mit einem QR-Code auf der Stirn, der scheinbar eintätowiert war. "Das hat sie nicht gemacht!" "Sag mir, dass es wieder weggeht!" waren zwei der harmloseren Kommentare, die die 25-Jährige erhielt. Auch die klassischen Medien griffen das Thema auf - von der Bunte über Mädchen bis zu RTL Online und dem Stern. Die Auflösung lieferte Melina Sophie in einem weiteren Video: das Tattoo war ein Prank in Zusammenarbeit mit Followfood, Pionier für nachhaltige Lebensmittel.

Dessen Tracking-Code auf jeder Produktpackung der beiden Biomarken followfood und followfish führt Konsument*innen auf eine Trackingseite. Dort erhalten sie Informationen zu Produktionsorten, Fang- und Anbaumethoden, Verarbeitungsprozessen sowie Zutaten und können - ganz neu - auch die Ökobilanz jedes Produktes einsehen. Konzipiert und umgesetzt wurden Prank und Kampagne vom langjährigen Agenturbetreuer Tank Tank in Hamburg, verantwortlich auch für einen Prank mit einem vermeintlich verspeisten Baby-Delphin, der vor zwei Jahren für große Aufmerksamkeit gesorgt und unter dem Motto "Was wir essen, darf nicht die Welt kosten" auf das Thema Lebensmitteltransparenz hingewiesen hatte.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
30.10.2020   Wien: Glatz eröffnet Pop-up-Store für Nuri-Sardinen
09.05.2018   Hamburg: "Appel Store" - Appel Feinkost setzt auf Guerilla-Marketing
25.02.2013   Frosta: Ein "Produktfriedhof" für eingestellte Tiefkühl-Gerichte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag