18.09.2008

Sachsen: Kreba-Fisch liefert erstmals Bio-Karpfen

Der sächsische Karpfen-Produzent Kreba-Fisch bietet in diesem Jahr erstmals Bio-Karpfen an, meldet die Lausitzer Rundschau. Zum Herbstmarkt am 13. September in Wartha/Olba wurden die ersten Oberlausitzer Biokarpfen abgefischt und zum Verkauf angeboten. Die Karpfen stammen aus der 150 Hektar großen Teichwirtschaft Ullersdorf, sagte Kreba-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Stiehler. Produziert wird nach den Richtlinien des biologischen Anbauverbandes GÄA. Diese sehen etwa vor, dass ausschließlich Bio-Getreide zugefüttert werden darf, und verbieten die Anwendung von Gentechnik oder gentechnisch veränderten Produkten. Einen geschmacklichen Unterschied zum konventionell gezüchteten Karpfen können „wohl bloß die Feinschmecker feststellen“, urteilte Stiehler. Experten meinten, der Bio-Karpfen habe weniger Fett und festeres Fleisch. In diesem Jahr sollen 35 t biologisch produzierter Speisekarpfen geliefert werden. Die Verarbeitung übernehme ein ebenfalls zertifiziertes Unternehmen bei Hamburg, der Vertrieb werde ab November durch die Fischmanufaktur Deutsche See erfolgen, die sich auch um Produktwerbung kümmere. In seiner Funktion als Präsident des Sächsischen Fischereiverbandes schätzte Wolfgang Stiehler die diesjährige sächsische Karpfenernte auf 2.000 t: „Ein gutes Jahr war es für uns Binnenfischer nicht, eher ein durchschnittliches.“
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag