03.12.2021

China: Produktionsstandort Dalian eventuell bis Mitte Februar dicht

Seit Mitte November ruht die Arbeit in den Seafood verarbeitenden Betrieben in Zhuanghe, dem wichtigsten Verarbeitungsbezirk der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian. Grund dafür sind zahlreiche Fälle von Corona, die unter anderem in einem Fischverarbeitungsbetrieb in Zhuanghe aufgetreten waren, meldet IntraFish. Die chinesischen Behörden haben im Rahmen einer Null-Toleranz-Politik erklärt, dass die Seafood-Produzenten ihre Arbeit erst wieder aufnehmen dürfen, wenn es keinerlei Erkrankungsfälle mehr gibt. Entsprechend wird mit einer Wiederinbetriebnahme nicht vor Mitte Januar 2022 gerechnet. Da allerdings der 15. Januar kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest liegt, das mit zweiwöchigen Betriebsferien in der ersten Februar-Hälfte verbunden ist, könnte die Verarbeitung sogar bis Mitte Februar ruhen. "Wir erwarten eine Angebotsverknappung bei Fischarten wie Alaska-Seelachs, Kabeljau, Lachs, Seehechtfilet und weiteren Flossenfischen", zitiert IntraFish einen Brancheninsider in Dalian. Containerreedereien wie Hapag-Lloyd und Mersk haben Neubuchungen für Dalian bereits ab Mitte November gestoppt. Kunden werde empfohlen, unter anderem nach Qingdao und Tianjin oder die Container wieder in die Abfahrtshäfen zu senden.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag