27.01.2022

Spanien: Deutsche bauen Farm für Roten Thun in Valenciana

Firmeninfos
Das Frankfurter Start-up Next Tuna will den Reproduktionszyklus beim Roten Thunfisch im kommerziell-industriellen Maßstab schließen. Das soll in einer großmaßstabigen Farm in der spanischen Gemeinde Valenciana erfolgen, meldet das Portal Fish Information & Services (FIS). In einem nicht näher genannten Hafen der Gemeinde will Next Tuna rund 70 Mio. Euro in eine Meeresfarm für den Atlantic Bluefin Tuna (ABT) investieren.

Spanien ist bereits heute nach Japan mit einer Jahresproduktion von 8.000 t Rotem Thun der weltweit zweitgrößte Züchter dieser Spezies. Allerdings stammt der Besatz für die Farmen aus Wildfängen und kann insofern nicht als nachhaltig gelten. Die Reproduktion des ABT ist bislang im experimentellen Maßstab gelungen, doch nicht in einem Umfang, der für den Besatz einer industriellen Zucht reichen würde. Das will das Team um die Geschäftsführer Andrew Eckhardt (43) und Dr. Paul-Daniel Sindilariu (57) jetzt ändern. Unterstützt werden sie dabei von dem Biologen Jan Giebichenstein (32), der seit vier Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Gesellschaft für Marine Aquakultur (GMA) in Büsum ist.

Das Projekt Next Tuna plant drei Phasen. In einer ersten, auf eineinhalb bis zwei Jahre angelegten Entwicklungsphase sollen die mit der Zucht des ABT verbundenen biologischen Risiken weiter reduziert und der Aufbau der Infrastruktur und deren Finanzierung vorbereitet werden. In einer zweiten Phase werde die Farm errichtet und das Brutprogramm perfektioniert. In der anschließenden "operativen Phase" sollen die "hochgradig profitable Farm" betrieben und das Geschäft über die Etablierung von Satellitenfarmen weltweit ausgebaut werden. Mit führenden Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Roten Thun befassen, aber auch mit Branchenakteuren habe Next Tuna Kooperationsvereinbarungen geschlossen, darunter beispielsweise die niederländische Universität Wageningen.
Spanien: Deutsche bauen Farm für Roten Thun in Valenciana
Foto/Grafik: Danilo Cedrone, FAO
Das Frankfurter Start-up Next Tuna will den Reproduktionszyklus beim Roten Thunfisch im kommerziell-industriellen Maßstab schließen. Foto: Atlantischer Blauflossenthunfisch.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag